Mit zwei Stimmen ist die AfD in Münster seit der Kommunalwahl im Mai im Stadtrat vertreten.

Die Stimmen im Rat und Bezirk

Martin Schiller
Martin SchillerRatsmitglied

geb. 1967, Unternehmer, verheiratet, 2 Kinder, aufgewachsen in Rostock. Nach politischer Haft in der DDR dann geglückte Ausreise und beschäftigt in Münster. Ab 1994 wohnhaft in Mexiko und dort Verkaufsleiter zuständig für die Region südl. USA, El Salvador, Honduras, Guatemala, Mexiko. Ab 1999 selbständig in Mexiko mit dem Import von deutschen Großkopfstickanlagen. Seit 2004 wieder zurück in Münster und Gründung der erfolgreichen Firma „Schiller Stickerei & Textildruck“.

Ich bin der Alternative für Deutschland beigetreten, weil die Werte und Kriterien, die dem Euro bei seiner Einführung in die Wiege gelegt worden sind, missachtet und Verträge (Maastricht) von den Politikern gebrochen wurden. Für jeden Bürger, jeden Geschäftsmann hätten Vertragsbruch und Insolvenzverschleppung rechtliche Konsequenzen. Anscheinend gelten bei den derzeitigen politischen Eliten andere Maßstäbe.

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, stehe ich Ihnen gerne unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: 0160 – 4949197

Jürgen Schänzer
Jürgen SchänzerBezirksvertretung Nord

1967, alleinerziehend, eine Tochter.

Berufliche Ausbildung u.a.: Bürokaufmann, Certified Security Officer.

Derzeitige Tätigkeit: Büro- und Gastroservice.

 

Ich bin Mitglied der Alternative für Deutschland, weil ich für meine Tochter eine gute, und sichere Zukunft will.

Ralph Reiermann
Ralph ReiermannBezirksvertretung Hiltrup

geb. 1980, Chemielaborant an der WWU Münster. Erster Rechnungsprüfer im AfD-Kreisverband Münster.

AfD-Mitglied seit März 2013, hauptsächlich wegen großer Unzufriedenheit mit den „Volksparteien“. Die Parteien, die das Chaos um den Berliner Flughafen, die Hamburger Elbphilharmonie, das Atommülllager Asse und viele Steuermilliardengräber zu verantworten haben, sitzen auch in der BV Hiltrup. Ich bedanke mich bei den Wählern für das ausgesprochene Vertrauen und werde dafür auf die Vertreter der „Altparteien“ gut aufpassen und mit meiner Stimme nur nachhaltige, sinnvolle & lückenlos finanzierte Projekte unterstützen!“